Böse Globalisierung?

Michael Scherling am 27. March 2017

Carl Bildt, ehe­ma­li­ger Pre­mier­mi­nis­ter von Schwe­den schrieb vor kur­zem dass bei sei­ner Geburt erst 2,5 Mrd. Men­schen leb­ten und vie­le auch damals glaub­ten, dass unser Pla­net die­se Mas­sen nicht ernäh­ren könn­te und Zusam­men­brü­che bevor­stün­den.

Tat­säch­li­ch ist der Anteil der Armen unter den inzwi­schen 7,5 Mrd. Men­schen stark zurück­ge­gan­gen und vie­le Län­der (vor allem in Asi­en) konn­ten den Lebens­stan­dard enorm stei­gern.

Die Lebens­er­war­tung stieg von 48 auf 71 Jah­re, das Pro-Kopf-Ein­kom­men um 500%. Seit 1990 wur­de die Kin­der­sterb­lich­keit hal­biert und statt 47% der Bewoh­ner von Ent­wick­lungs­län­dern leben nur noch 14% in extre­mer Armut.

Wie kam es dazu:

  1. Fort­schrit­te in Wis­sen­schaft und Tech­no­lo­gie
  2. Wirt­schaft­li­cher Aus­tau­sch über Han­del und Inves­ti­tio­nen in einer libe­ra­len Welt­ord­nung = Glo­ba­li­sie­rung

An vie­len Orten die­ser Welt wur­den und wer­den Fabri­ken geschlos­sen und Mit­ar­bei­ter ent­las­sen. Die Stahl­wer­ke in den USA und die Koh­le­mi­nen in Deutsch­land beschäf­ti­gen weni­ger Arbei­ter als frü­her. Der Grund dafür soll die Glo­ba­li­sie­rung sein. Nicht erkannt wird dabei, dass tech­no­lo­gi­sche Fort­schrit­te in höhe­rem Aus­maß ver­ant­wort­li­ch sind.

Genauso ver­lo­ren vor 100 Jah­ren fast alle Kut­scher ihre Arbeit. In der Auto­in­dus­trie sind heu­te aller­dings 100­mal so vie­le Men­schen beschäf­tigt.

Carl Bildt schreibt: „Für die meis­ten Men­schen war das Leben vor der Glo­ba­li­sie­rung arm, hart und kurz.“ Popu­lis­ten ver­herr­li­chen die­se Zei­ten den­no­ch ohne ihren Wäh­lern zu erklä­ren, dass es einem arbeits­lo­sen US-Stahl­ar­bei­ter nicht hilft, wenn afri­ka­ni­sche und asia­ti­sche Län­der mit Zöl­len belegt wer­den. Im Gegen­teil erhö­hen sich dadurch die Prei­se. Dar­un­ter lei­det gera­de der arme Teil der Wäh­ler, der sich als Glo­ba­li­sie­rungs­ver­lie­rer wahr­nimmt.

Was wir brau­chen ist:

  1. Ehr­li­che Poli­ti­ker, die den Men­schen die Zusam­men­hän­ge erklä­ren
  2. Inten­si­ve Aus- und Wei­ter­bil­dung

Auch in Zukunft wer­den Bran­chen ver­schwin­den und Men­schen ihre Arbeit ver­lie­ren. In den letz­ten 200 Jah­ren wur­den aber in neu ent­ste­hen­den Bran­chen immer viel­fach mehr Arbeits­kräf­te benö­tigt als davor. Die Län­der mit dem höchs­ten Bil­dungs­ni­veau pro­fi­tie­ren davon am meis­ten.

Fazit: Ein Zurück­dre­hen der Glo­ba­li­sie­rung macht uns alle ärmer und scha­det vor allem den benach­tei­lig­ten Bevöl­ke­rungs­grup­pen.