Sind Indexfonds/ETFs besser als aktive Fonds?

Michael Scherling am 24. Januar 2018

Wenn man Geld ver­an­la­gen will, stößt man fast auto­ma­tisch auf Indexfonds/ETFs. Sie sind schnel­ler han­del­bar, güns­ti­ger und bil­den einen gan­zen Markt ab. In den USA wer­den bereits 60% aller Anla­gen in sol­che ETFs inves­tiert.

War­um sind nun akti­ve Fonds schlech­ter?

  • Weil vie­le Ban­ken, um Geld zu ver­die­nen, Fonds in allen Seg­men­ten auf­le­gen, auch dort wo sie kei­ne Kom­pe­ten­zen haben. Sie inves­tie­ren dann so ähn­lich wie der Index, haben aber hohe Kos­ten. Rech­net man die­se nutz­lo­sen Ban­ken-Fonds her­aus, sind akti­ve Fonds bes­ser als ETFs/Indexfonds.

Zusätz­lich gilt es eini­ge Din­ge zu beach­ten:

  • ETFs in Anlei­hen sind grund­sätz­lich frag­wür­dig, weil man auto­ma­tisch von den größ­ten Schuld­nern die meis­ten Antei­le kauft. Bei einem euro­päi­schen Anlei­he-ETF erwirbt man sehr vie­le Ita­lie­ni­sche Staats­an­lei­hen – wer will das schon?
  • Pas­si­ves Inves­tie­ren gibt es nicht! Jeder Inves­tor muss aktiv aus­su­chen in wel­chen ETF er inves­tiert. Euro­päi­schen Inves­to­ren haben in den letz­ten 10 Jah­ren vor allem in den Euro Sto­xx 50 inves­tiert, weil er die größ­ten 50 Fir­men abbil­det. Das war eine sehr schlech­te Wahl. Grund: im Index sind zu vie­le Ban­ken und Ver­si­che­run­gen ent­hal­ten. 2007 war das aber kaum einem ETF-Inves­tor bewusst.

Wenn Sie nun wie die meis­ten Inves­to­ren der­zeit den Welt­ak­ti­en­in­dex MSCI World ETF kau­fen, bekom­men Sie zu fast 60% US-Unter­neh­men und haben nicht nur ein sehr ein­sei­ti­ges Invest­ment (z.B. ist Asi­en fast nicht ent­hal­ten), son­dern wegen des Dol­lar­ver­falls in 2017 zeit­wei­se über 10% Wäh­rungs­ver­lust.

Für einen pro­fes­sio­nel­len Anle­ger aus den USA kann es sinn­voll sein, einen ETF auf den S&P 500 zu kau­fen, der die 500 größ­ten US-Unter­neh­men ent­hält. Tat­säch­lich schlägt dort kaum ein Fonds­ma­na­ger den Index. In Märk­ten wie Asi­en aber kauft man mit einem Index­fonds vor allem chi­ne­si­sche, halb­staat­li­che Unter­neh­men, die auch poli­ti­sche Auf­ga­ben erfül­len müs­sen und sich sehr schlecht ent­wi­ckeln.

Rie­si­ge Pro­ble­me wird es geben, wenn die Märk­te nach eini­gen guten Jah­ren in Zukunft wie­der ein­mal kräf­tig fal­len. Dann ver­kau­fen vie­le Inves­to­ren – die ETFs kön­nen aber nicht wie ein Fonds­ma­na­ger auf güns­ti­ge Zeit­punk­te war­ten, son­dern müs­sen sofort und zu jedem Preis ver­kau­fen. Beson­ders bei klei­ne­ren Akti­en und noch schlim­mer bei Anlei­hen kann das zu enor­men Ver­lus­ten füh­ren, die die Ver­lus­te des Index über­tref­fen.

Zu beach­ten ist auch, dass es ETFs gibt, die syn­the­tisch repli­ziert sind, also nicht mit rea­len Akti­en hin­ter­legt sind. Im Kon­kurs­fall der Bank kann das zu Pro­ble­men füh­ren.

Fazit: ETFs kön­nen in Ein­zel­fäl­len für insti­tu­tio­nel­le Inves­to­ren sinn­voll sein. Als Pri­vat­in­ves­tor muss man sich schon exzel­lent aus­ken­nen, um kei­ne Ver­mö­gens­ver­lus­te befürch­ten zu müs­sen.