Schwankungen und Risiko

Michael Scherling am 25. November 2019

Seit eine fran­zö­si­sche Ex-Poli­ti­ke­rin Che­fin der Euro­päi­schen Zen­tral­bank ist, ist auch klar, dass es in den nächs­ten Jah­ren kei­ne Zins­er­hö­hun­gen geben wird.

Somit wer­den wir auf Kon­ten und Spar­bü­chern wei­ter­hin viel Geld ver­lie­ren. Bei einer Sum­me von z.B. 100.000€ ver­liert man in 10 Jah­ren durch die Infla­ti­on rund 15.000€ an Kauf­kraft.

Um dem zu ent­ge­hen, muss man das Geld sinn­voll anle­gen. Öster­rei­che­rin­nen und Öster­rei­cher wol­len das aller­dings risi­ko­los tun. Es ist daher wich­tig, zwi­schen Risi­ko und Schwan­kun­gen zu unter­schei­den:

Vor­ab: ohne Schwan­kun­gen gibt es kei­nen Ertrag mehr. Das gilt auch, wenn man mit „nur“ 3% Ertrag zufrie­den ist.

Risi­ko bedeu­tet aus mei­ner Sicht, dass ein Groß­teil oder das gan­ze Geld für
immer weg ist.

Bei­spie­le für Risi­ko sind Immo­fi­nanz-Akti­en oder die Wien­wert-Anlei­hen. Span­nend dabei: bei­de Titel hat­ten lan­ge Zeit fast kei­ne Schwan­kun­gen, waren aber immer schon extrem ris­kant!

Gegen­bei­spiel dafür ist ein Port­fo­lio aus Akti­en­fonds oder Akti­en­in­di­ces:
sie schwan­ken hef­tig und wer­den des­halb von der Bevöl­ke­rung als „ris­kant“ wahr­ge­nom­men.
Dabei ist es so gut wie aus­ge­schlos­sen, dass das Geld lang­fris­tig ver­lo­ren
geht:

So lan­ge es Men­schen gibt, wird es auch Unter­neh­men geben. Wenn ich über breit gestreu­te Fonds Antei­le an z.B. 1.000 Unter­neh­men (Akti­en) habe, ist es belang­los, wenn ein­zel­ne Fir­men in Kon­kurs gehen.

Zu beach­ten ist dann nur noch die Anla­ge­dau­er: unter 5 Jah­ren ist kri­tisch, da in die­sem Zeit­raum his­to­ri­sche Ver­lus­te von 20% und mehr nicht unüb­lich waren. Bei 20 Jah­ren Ver­an­la­gungs­dau­er hin­ge­gen gab es in den letz­ten 220 Jah­ren trotz diver­ser Krie­ge und Kri­sen kei­ne Ver­lus­te mit breit gestreu­ten Akti­en.

Bei Anla­gen in Bereich 5 – 20 Jah­re liegt der „risi­ko-opti­ma­le“ Akti­en­an­teil zwi­schen 20 und 90%.

Fazit: kau­fen Sie Anla­gen mit Schwan­kun­gen, aber ohne Risi­ko!